Athanasius Werke | Arbeitsstelle Erlangen

Jovian, Epistula ad Athanasium

Jovian, Epistula ad Athanasium

Einleitung

Nach dem Tod Julians während des Perserfeldzuges am 26. Juni 363 bei Maranga/Maronsa am Tigris (Socr., h.e. III 21,17; Amm. XXV 3, 9.23; 5,1; Zos., hist. III 29,1; Cons.Const. a. 363) wurde am folgenden Tag Jovian zum Augustus erhoben (Socr., h.e. III 22,1; Amm. XXV 5,4; Zos., hist. III 30,1; Cons.Const. a. 363). Erst am 19. August 363 (hist.Ath. 4,1; vgl. ind.ep.fest. 35 [a. 363]) wurde der Tod Julians und der Herrschaftsantritt Jovians in Alexandrien proklamiert; Athanasius befand sich (nach seiner Absetzung durch Julian im Jahr 362) zu diesem Zeitpunkt in der oberen Thebais (hist.Ath. 4,3). Auf die Nachricht hin kam er heimlich nach Alexandrien (hist.Ath. 4,4), wo seit der Ermordung Georgs der Homöer Lucius Bischof war (Socr., h.e. III 4,2; IV 1,14). Am 6. Sept. 363 (ind.ep.fest. 35 [a. 363]; hist.Ath. 4,4) bricht er (in Begleitung ägyptischer und libyscher Bischöfe; vgl. ep.Jov. 1,1) aus Alexandrien auf, um Jovian zu treffen und seine Restituierung zu erreichen, noch ehe Jovian in Antiochien auf den dortigen homöischen Bischof Euzoius treffen konnte. Auf seinem Weg nach Antiochien, wo er spätestens am 22. Oktober 363 (CTh X 19,2) bezeugt ist, erhielt der Kaiser den Brief einer Gruppe um Basilius von Ancyra (Socr., h.e. III 25,2f.; Soz., h.e. VI 4,3‑5); außerdem traf er bereits in Edessa auf die beiden eunomianischen Bischöfe Kandidus und Arrianus (Philost., h.e. VIII 6), die eine mögliche Wiedereinsetzung des Athanasius verhindern wollten. In Hierapolis traf dann Athanasius den Kaiser und erreichte wahrscheinlich dort seine Restitution (ind.ep.fest. 35, a. 363; hist.Ath. 4,4). Der nicht vollständig erhaltene Brief Jovians muß als ihre schriftliche Bestätigung gelten (vgl. Socr., h.e. III 24,3); Zweifel an der Echtheit sind unbegründet.

Vgl. auch Stockhausen, Annette von. „Athanasius in Antiochien“. Zeitschrift für antikes Christentum 10 (2006): 86–102

Text

Ἴσον ἐπιστολῆς Ἰωβιανοῦ βασιλέως πεμφθείσης πρὸς Ἀθανάσιον τὸν ἁγιώτα­τον ἀρχιεπίσκοπον Ἀλεξανδρείας

Τῷ θεοφιλεστάτῳ καὶ φίλῳ τοῦ θεοῦ Ἀθανασίῳ Ἰωβιανός.

Τοῦ ἐπιεικεστάτου σου βίου καὶ τῆς πρὸς τὸν θεὸν τῶν ὅλων ὁμοιώσεως καὶ τὸν σωτῆρα ἡμῶν τὸν Χριστὸν διαθέσεως τὰ καθορθώματα ὑπερθαυμάζοντες ἀπο­δεχόμεθά σε, ἐπίσκοπε τιμιώτατε, καὶ ὅτι μὲν πάντα πόνον καὶ τῶν διωκόντων τὸν φόβον οὐκ ἔπτηξας καὶ κινδύνους καὶ ξίφους ἀπειλὰς ὡς σκύβαλα ἡγησάμενος τῆς φίλης σοι ὀρθοδόξου πίστεως τοὺς οἴακας κατέχων ἕως τοῦ νῦν ὑπὲρ τῆς ἀληθείας ἀγωνίζῃ, ὑπογραμμὸν δὲ τῷ λαῷ παντὶ τῶν πιστῶν καὶ τύπον σεαυτὸν τῆς ἀρε­τῆς προσφερόμενος διατελεῖς. ἀνακτᾶταί σε τοίνυν ἡ ἡμετέρα βασιλεία καὶ ἐπανελθεῖν βούλεται πρὸς τὴν τῆς σωτηρίας διδασκαλίαν. ἐπάνιθι τοίνυν εἰς τὰς ἁγίας ἐκκλησίας καὶ ποίμαινε τὸν τοῦ θεοῦ λαόν, καὶ τὰς ὑπὲρ τῆς ἡμετέρας πρα­ότητος προθύμως εὐχὰς ἀναπέμπετε εἰς θεόν. οἴδαμεν γὰρ ὅτι τῇ σῇ ἱκεσίᾳ ἡμεῖς τε καὶ οἱ σὺν ἡμῖν τὰ Χριστιανῶν φρονοῦντες μεγάλην ἀντίληψιν σχοίημεν παρὰ τοῦ ὑπερέχοντος θεοῦ. <…>

Rechtliches

Creative Commons Lizenzvertrag
Jovian, Epistula ad Athanasium (Lesetext) von H.C. Brennecke/U. Heil/A. v. Stockhausen steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter http://www.degruyter.com/view/product/61514.

zurück

Zuletzt geändert: 2015-04-07 Di 18:07 von annette.von.stockhausen@fau.de

Sitemap