Athanasius Werke | Arbeitsstelle Erlangen

Dok. 43.8

Dok. 43.8: Brief des Athanasius von Alexandrien an Presbyter und Diakone Alexandriens und der Parembole

Text

1 Athanasius presbyteris et diaconibus omnibus ecclesiae sanctae aput Alexandriam et Parembulam catholicae dilectissimis fratribus salutem.

2 Haec scribentes oportet epistulae principium gratiarum Christi actionibus facere, fratres dilectissimi; nunc autem maxime decet hoc fieri, quoniam et facta multa aput dominum et magna habent gratiam, et oportet credentes in eum non esse ingratos tot eius beneficiis. gratias igitur agimus domino, qui nos semper omnibus palam facit in fide, qui etiam in presenti magna et mirabilia fecit ecclesiae; quae enim rursum affirmaverunt divulgantes heretici Eusebiani et Arrii heredes, haec omnes qui convenerunt episcopi pronuntiaverunt falsa esse et fincta. et ii ipsi qui aput multos putantur esse terribiles, tamquam gigantes nominati, pro nihilo habiti sunt - et merito: quemadmodum enim adveniente luce tenebrae arguuntur, sic per adventum iustorum iniquitas revelatur, et presentibus egregiis debiles convincuntur.

3 quae enim fecerunt maledicae heresis Eusebii successores, Theodorus Narcissus Valens Ursacius et in omnibus pessimus Georgius Stephanus Acacius Minophantus et eorum collegae, nec vos ignoratis, dilecti, nam eorum dementia omnibus patefacta est; quae vero contra ecclesias conmiserunt, vestram nec hoc latuit sollertiam; primum enim vobis nocuerunt; primum vestram ecclesiam corrumpere temptaverunt. sed hii qui tot ac tanta fecerunt et apud omnes terribiles estimati sunt, sicut predixi, tantum timuerunt, ut omnem exsuperent cogitationem. neque enim solum Romanam synodum timuerunt, nec solum se ibi vocati excusaverunt; sed et nunc cum Sardicam advenissent, sic infirmati sunt conscientia ut, cum vidissent iudices, mirarentur. sic mente conciderunt, ut vere quis posset adversum eos dicere: «ubi est stimulus tuus, mors? ubi est victoria tua, mors?» nec enim illis proficiebat, ut velint iudicare; iam non poterant circumvenire quos volebant; sed videbant viros fideles curantes iustitiam, immo magis ipsum dominum nostrum videbant in eis, quemadmodum tunc demones de sepulchris; filii enim cum essent mendacii, non ferebant veritatem videre.

4 sic Theodorus Narcissus et Ursacius cum suis verba dicebant: omitte, quid nobis et vobis hominibus Christi? novimus quod veri estis, et timemus convinci; veremur in personam recognoscere calumnias. Nihil est nobis et vobis: christiani enim vos estis, nos vero Christo repugnantes; et apud vos quidem veritas pollet, nos vero circumvenire didicimus. putavimus abscondi nostra; non iam credebamus in iudicium venire: quid ante tempus nostra convincitis, et ante diem nos convincentes vexatis?

5 et licet sint moribus pessimi et in tenebris ambulent, tamen cognoverunt vix tandem, quoniam nulla est communio lucis et tenebrarum, nec est aliqua consensio Christo cum Belial. unde, fratres dilectissimi, cum scirent quae fecerint quaeque conmiserint, videntes accusatores, testes prae oculis habentes, imitati sunt Cain et illius more fugerunt, quoniam granditer erraverunt; nec enim <tantum> eius fugam sunt imitati, et condemnationem habuerunt: cognovit enim opera eorum sancta synodus; audivit nostrum sanguinem proclamantem, audivit voces laesorum ab ipsis. cognoverunt omnes episcopi quae peccaverunt et quanta adversus ecclesias nostras et alias operati sunt; et ideo hos quemadmodum Cain ecclesiis eiecerunt. quis enim non lacrimatus est dum vestrae litterae legerentur? quis non ingemuit aspiciens quos exiliaverunt isti? quis non existimavit vestras suas esse tribulationes, fratres dilectissimi? quondam vos patiebamini, cum hii delinquerent adversum vos, et forte iam tempore multo bellum quievit. nunc vero episcopi convenientes omnes et audientes quae passi estis, sic dolebant, sic gemebant, quemadmodum tolerantes iniuriam tunc dolebatis, et illis ac vestris erat dolor communis illo tempore quo processistis.

6 ob haec igitur et alia omnia quae contra ecclesias conmiserunt, cunctos universa synodus sancta deposuit, et non solum eos alienos iudicavit ab ecclesia, sed nec dignos vocari christianos estimavit. qui enim abnegantes Christum, quemadmodum christiani vocentur? et qui contra ecclesias delinquunt, hii quemadmodum poterunt adesse ecclesiis? unde mandavit sancta synodus ubique ecclesiis, ut aput omnes notentur; ut hii qui ab ipsis decepti sunt iam ad plenitudinem et veritatem revertantur.

7 nolite igitur deficere, fratres dilectissimi; tamquam dei servi et fidem Christi confitentes provehimini in domino, et non deiciat vos tribulatio, neque ab hereticis adversum vos qui exercentur dolores contristent. habetis enim mundum universum condolentes vobis et - quod maius est - habentes omnes vos in mentem. puto autem iam deceptos ab illis, videntes correptionem factam a synodo, illos averti et ex ore ipsorum inpietatem. si vero post haec adhuc manus est eorum excelsa, ne stupeatis vos neque formidetis si illi saeviunt; sed orate et manus ad deum levate et confidete quoniam non tardabit dominus sed omnia vobis faciet pro vestra voluntate.

8 vellem quidem adhuc pluribus epistulam vobis scribere, et ut singula facta sunt significare; sed quoniam presbyteri et diacones idonei sunt nuntiare vobis presentes de omnibus quae viderunt, multa quidem scribere cessavi, illud tantum significo necessarium putans ut <illud> prae oculis habentes timorem domini preponatis et omnia cum vestra concordia celebretis intellegentes et sapientes. orate pro nobis, habentes in mente viduarum necessitates, maxime quoniam ad eas pertinentia inimici veritatis abstulerunt; sed dilectio vestra vincat hereticorum malitiam: credimus enim quod secundum orationes vestras dominus adnuens dabit mihi velocius vos videre. interim tamen aput synodum actitata cognoscetis ex scriptis ad vos ab omnibus episcopis et de subiectis litteris depositionem Theodori Narcissi Stephani Acacii Georgii Minophanti Ursacii et Valentis: nam Gregori mentionem facere noluerunt, qui enim penitus episcopi nomen non habuit, hunc nominare superfluum putaverunt. sed tamen propter deceptos ab eo eius nominis mentionem fecerunt, non quia dignum erat eius nomen memorare, sed ut ab eo decepti cognoscant eius infamiam et erubescent quod tali communicaverunt. †tamen et hoc cum illis†.

9 incolumes vos in domino oro, dilectissimi et desiderabiles fratres.

Übersetzung

1 Athanasius grüßt alle Presbyter und Diakone, die vielgeliebten Brüder der heiligen, katholischen Kirche in Alexandria und der Parembole.

2 Wenn wir dies schreiben, gehört es sich, vielgeliebte Brüder, den Brief mit den Gnadenerweisen Christi zu beginnen. Besonders jetzt aber ziemt es sich, so vorzugehen, weil viele und große Taten dem Herrn zu verdanken sind und die, die an ihn glauben, nicht undankbar sein dürfen angesichts so vieler Wohltaten von ihm. Wir danken also dem Herrn, der uns stets bei allen im Glauben bekannt macht und der auch in der Gegenwart große und wunderbare Dinge für die Kirche getan hat; was nämlich die häretischen Eusebianer und Erben des Arius verbreiteten und erneut bekräftigten, das haben alle Bischöfe, die zusammengekommen sind, für falsch und erfunden erklärt. Und gerade jene, die viele als furchteinflößend einschätzen und sie quasi Giganten nennen, wurden für nichts gehalten - und zu Recht: Wie nämlich, wenn das Licht heranrückt, das Dunkel deutlich wird, so wird durch die Ankunft der Gerechten die Ungerechtigkeit entlarvt, und in der Gegenwart der Herausragenden werden die Hinfälligen überführt.

3 Was nämlich die Nachfolger der verruchten Häresie des Eusebius getan haben, Theodorus, Narcissus, Valens, Ursacius und unter allen der Schlimmste, Georg, sowie Stephanus, Acacius, Menophantus und deren Amtsbrüder, wißt ihr sehr genau, verehrte Brüder, denn deren Wahn ist für alle unübersehbar. Welch Schaden sie jedoch den Kirchen zugefügt haben, auch das blieb eurer Klugheit nicht verborgen. Sie haben nämlich zuerst euch übel zugerichtet; zuerst haben sie versucht, eure Kirche zu verderben. Diese aber, die so viele ungeheure Dinge getan haben und die alle für furchtbar halten, haben, wie ich vorher gesagt habe, nur Angst davor gehabt, nicht jegliche Kritik ausschalten zu können. Sie fürchteten nämlich nicht nur die römische Synode und brachten nicht nur damals Entschuldigungen vor, als sie dorthin gerufen wurden, sondern auch jetzt, als sie nach Serdica gekommen waren, belastete sie ihr Gewissen so sehr, daß sie sich wunderten, als sie die Richter sahen. Sie brachen innerlich zusammen, daß man wahrhaft hätte gegen sie sagen können: »Tod, wo ist dein Stachel? Tod, wo ist dein Sieg?« Auch nützte es ihnen nämlich nicht, daß sie Urteile fällen wollten. Nun konnten sie nicht nach Belieben Leute täuschen, sondern sie sahen, daß sich gläubige Männer um die Gerechtigkeit sorgten, ja sie erkannten sogar unseren Herrn selbst in jenen Männern wie damals die Dämonen von den Grabhöhlen aus; weil sie nämlich Söhne der Lüge waren, ertrugen sie es nicht, die Wahrheit zu sehen.

4 So äußerten sich Theodorus, Narcissus und Ursacius zusammen mit ihren Anhängern: ›Laß ab, was haben wir mit euch Männern Christi gemein? Wir wissen, daß ihr die Wahrhaftigen seid, und fürchten, überführt zu werden. Wir scheuen uns, die persönlichen Verleumdungen erneut in Erinnerung zu bringen. Nichts haben wir mit euch gemein: Ihr nämlich seid Christen, wir aber Gegner Christi. Bei euch freilich herrscht die Wahrheit, wir aber haben gelernt, einen Bogen um sie zu machen. Wir haben geglaubt, das Unsere ließe sich verbergen. Wir glaubten, nicht mehr vor Gericht gestellt zu werden: Was deckt ihr unsere Vergehen auf, ehe es Zeit ist, und quält uns, indem ihr uns vor dem (jüngsten) Tag überführt?‹

5 Und obwohl sie die sittlich Schlechtesten sind und in der Finsternis wandeln, so sind sie sich dessen letztlich dennoch kaum bewußt, da es ja keine Gemeinschaft des Lichts mit der Finsternis gibt und keinerlei Eintracht zwischen Christus und Belial besteht. Daher, vielgeliebte Brüder, weil sie wußten, was sie getan und was sie begangen hatten, haben sie, als sie die Ankläger sahen und die Zeugen vor Augen hatten, Kain nachgeahmt und sind ganz nach dessen Gewohnheit geflohen, weil sie sich ja gewaltig geirrt hatten. Sie haben nicht nur seine Flucht nachgeahmt, sondern bekamen auch seine Verdammung: Die heilige Synode erfuhr nämlich von ihren Werken. Sie hörte unser aufschreiendes Blut und hörte die Stimmen der von ihnen Geschädigten. Alle Bischöfe erfuhren, was sie gesündigt hatten und wie viel Unheil sie in unseren und anderen Kirchen angerichtet hatten. Und deshalb warfen sie diese wie Kain aus den Kirchen. Wer weinte denn nicht, während eure Briefe verlesen wurden? Wer seufzte nicht auf, als er die erblickte, die jene in die Verbannung schickten? Wer sah nicht eure Bedrängnisse als seine eigenen an, vielgeliebte Brüder? Einst habt ihr gelitten, als diese sich gegen euch vergingen, und nur zufällig ruhte der Krieg nun für lange Zeit. Jetzt aber empfanden die Bischöfe, als sie alle zusammenkamen und hörten, was ihr erlitten habt, solchen Schmerz und seufzten so, wie ihr damals Schmerz empfandet, als ihr Unrecht ertrugt, und für jene wie für die Eueren war es ein gemeinsamer Schmerz zu jener Zeit, da ihr auftratet.

6 Deswegen also und wegen all der anderen Dinge, die sie gegen die Kirchen begangen haben, hat die gesamte heilige Synode sie alle zusammen abgesetzt und sie nicht nur als Fremde in der Kirche beurteilt, sondern sie auch für unwürdig erachtet, Christen genannt zu werden. Wie nämlich könnten Leute, die Christus verleugnen, Christen genannt werden? Und die, die sich gegen die Kirchen vergehen, wie können diese zu den Kirchen gehören? Daher gab die heilige Synode den Kirchen überall den Auftrag, daß diese bei allen gebrandmarkt werden, damit die, die von eben diesen getäuscht wurden, jetzt zur Fülle und Wahrheit zurückkehren.

7 Fallt also nicht ab, vielgeliebte Brüder! Gleichsam als Diener Gottes und Bekenner des Glaubens an Christus schreitet im Herrn fort, und weder soll euch die Bedrängnis vom Weg abbringen noch sollen euch die Schmerzen, die die Häretiker euch zufügen, betrüben. Ihr habt nämlich alle Welt, die mit euch mitleidet und - was wichtiger ist - die an euch alle denkt. Ich glaube aber, daß die, die von jenen bereits getäuscht worden sind, sich abwenden und aus ihrem Mund die Gottlosigkeit weicht, wenn sie sehen, daß von der Synode ein Tadel erfolgte. Wenn aber nach diesen Ereignissen ihre Hand bis jetzt gegen euch erhoben ist, so wundert und fürchtet euch nicht, wenn sie wüten, sondern betet, erhebt die Hände zu Gott und habt Vertrauen, weil der Herr nicht säumen, sondern alles für euch tun wird nach euerem Willen.

8 Ich wollte freilich, ich könnte euch einen ausführlicheren Brief schreiben und zeigen, wie die einzelnen Dinge geschehen sind. Aber da die Presbyter und Diakone in der Lage sind, euch persönlich über alles Bericht zu erstatten, was sie gesehen haben, zögere ich freilich, viel zu schreiben und deute nur dies an, was ich für notwendig halte, damit ihr dies vor Augen habt und die Furcht vor dem Herrn an die Spitze stellt und alles in eurer Einmütigkeit verständig und weise vollzieht. Betet für uns und denkt an die Bedürfnisse der Witwen, besonders weil die Feinde der Wahrheit das ihnen Zustehende geraubt haben. Doch eure Liebe möge die Bosheit der Häretiker besiegen: Wir glauben nämlich, daß der Herr euren Gebeten zustimmen und mir gewähren wird, euch recht schnell zu sehen. In der Zwischenzeit werdet ihr das auf der Synode Verhandelte dennoch aus den von allen Bischöfen an euch gerichteten Schriftstücken und aus den beigefügten Briefen erfahren, nämlich die Absetzung des Theodorus, Narcissus, Stephanus, Acacius, Georg, Menophantes, Ursacius und des Valens; Gregor wollten sie nämlich nicht erwähnen; sie meinten, es sei überflüssig, diesen zu nennen, weil er nämlich den Bischofstitel im strengen Sinn nicht besaß. Aber dennoch haben sie wegen der von ihm Getäuschten seinen Namen erwähnt, nicht weil sein Name einer Erinnerung wert wäre, sondern damit die von ihm Getäuschten seine Ruchlosigkeit erkennen und sich schämen, daß sie mit einem solchen Gemeinschaft hatten. †…† Ich bete, daß ihr wohlbehalten seid im Herrn, vielgeliebte und ersehnte Brüder.

Zuletzt geändert: 2015-04-07 Di 18:07 von annette.von.stockhausen@fau.de

Sitemap