Athanasius Werke | Arbeitsstelle Erlangen

Dok. 43.5

Dok. 43.5: Brief der »westlichen« Synode an Julius von Rom

Text

1 quod semper credidimus etiam nunc sentimus; experientia enim probat et confirmat, quae quique auditione audivit. verum est enim quod beatissimus magister gentium Paulus apostolus de se locutus est: <«nam etsi corpore absens sum, sed spiritu vobiscum sum»> quamquam utique, quia in ipso dominus Christus habitavit, dubitari non possit spiritum per animam eius locutum et organum corporis personasse. et tu itaque, dilectissime frater, corpore separatus mente concordi ac voluntate adfuisti et honesta fuit et necessaria excusatio absentiae, ne aut lupi scismatici furtum facerent et raperent per insidias aut canes heretici rabido furore exciti insani oblatrarent aut certe serpens diabolus blasphemiorum venenum effunderet. hoc enim optimum et valde congruentissimum esse videbitur, si ad caput, id est ad Petri apostolici sedem, de singulis quibusque provinciis domini referant sacerdotes.

2 quoniam ergo universa, quae gesta sunt, quae acta, quae constituta, et chartae continent et vivae voces carissimorum fratrum et conpresbyterorum nostrorum Arcydami et Filoxeni et carissimi filii nostri Leonis diaconi verissime et fideliter exponere poterunt, paene supervacuum videtur eadem his inferre litteris. patuit apud omnes, qui convenerunt ex partibus Orientis, qui se appellant episcopos - quamquam sint ex his certi auctores, quorum sacrilegas mentes Arriana heresis pestifero tinxit veneno - diu tergiversatos propter diffidentiam ad iudicium venire noluisse tuamque et nostram reprehendere communionem, quae nullam habebat culpam, quia non solum octoginta episcopis testantibus de innocentia Athanasi pariter credimus, sed et conventi per presbyteros tuos et per epistulam ad synodum, quae futura erat in urbe Roma, venire noluerunt et satis erat iniquum illis contemnentibus, tot sacerdotibus testimonium perhibentibus Marcello et Athanasio denegare societatem.

3 tria fuerunt quae tractanda erant. nam et ipsi religiosissimi imperatores permiserunt, ut de integro universa discussa disputarentur et ante omnia de sancta fide et de integritate veritatis, quam violaverunt. secunda de personis, quos dicebant esse deiectos de iniquo iudicio, ut si potuissent probare, iusta fieret confirmatio. tertia vero quaestio, quae vere quaestio appellanda est, quod graves et acerbas iniurias, intolerabiles etiam et nefarias contumelias ecclesiis fecissent, cum raperent episcopos, presbiteros, diacones et omnes clericos in exilium mitterent, ad deserta loca transducerent, fame, siti, nuditate et omni egestate necarent, alios clausos carcere et squalore et putore conficerent, nonnullos ferreis vinculis, ita ut cervices eis artissimis circulis stranguilarentur. denique ex ipsis quidam vincti in eadem iniusta defecerunt poena, quorum ambigi non potest martyrio gloriosam mortem extitisse. adhuc quoque audent quosdem retinere nec ulla causa fuit criminis, nisi quod repugnarent et clamarent, quod execrarentur Arrianam et Eusebianam heresim et nollent habere cum talibus communionem, qui autem saeculo servire maluerunt, prodesse. et qui ante fuerant deiecti, non solum recepti sunt, sed etiam ad clericalem dignitatem promoti et acceperunt praemium falsitatis.

4 quid autem de impiis et de imperitis adulescentibus Ursacio et Valente statutum sit, accipe, beatissime frater, quia manifestum erat eos non cessare adulterinae doctrinae letalia semina spargere et quod Valens relicta ecclesia ecclesiam aliam invadere voluisset. eo tempore, quo seditionem commovit, unus ex fratribus nostris, qui fugere non potuit, viator obrutus et conculcatus in eadem Aquiliensium civitate tertia die defecit. causa utique mortis fuit Valens, qui perturbavit, qui sollicitavit. sed ea, quae beatissimis Augustis significavimus, cum legeritis, facile pervidebitis nihil nos praetermisisse, quantum ratio patiebatur. et ne molesta esset longa narratio, quae fecissent et quae commisissent, insinuavimus.

5 tua autem excellens prudentia disponere debet, ut per tua scripta in Sicilia, in Sardinia, in Italia [sunt] fratres nostri, quae acta sunt et quae definita, cognoscant, et ne ignorantes eorum accipiant litteras communicatorias, id est epistolia, quos iusta sententia degradavit. perseverent autem Marcellus et Athanasius et Asclepius in nostra communione, quia obesse eis non poterat iniquum iudicium, fuga et tergiversatio eorum, qui ad iudicium omnium episcoporum, qui convenimus, venire noluerunt. cetera, sicuti superius commemoravimus, plena relatio fratrum, quos sincera caritas tua misit, unanimitatem tuam perdocebunt. eorum autem nomina, qui pro facinoribus suis deiecti sunt, subicere curavimus, ut sciret eximia gravitas tua, qui essent communione privati. ut ante praelocuti sumus, omnes fratres et coepiscopos nostros litteris tuis admonere digneris, ne epistolia, id est litteras communicatorias eorum, accipiant.

6 Item nomina hereticorum.

1 Ursacius a Singiduno.

2 Valens a Mirsa.

3 Narcissus ab Irenopoli.

4 Stefanus ab Anthiocia.

5 Acacius a Caesarea.

6 Menofantus ab Efeso.

7 Georgius a Laudocia.

7 Item nomina episcoporum infra, qui in synodo fuerunt et suscripserunt idem <in> iudicio.

1 Ossius ab Spania Cordobensi.

2 Annianus ab Spaniis de Castolona.

3 Florentius ab Spaniis de Emerita.

4 Domitianus ab Spaniis de Asturica.

5 Castus ab Spaniis de Caesarea Augusta.

6 Praetextatus ab Spaniis de Barcilona.

7 Maximus a Tuscia de Luca.

8 Bassus a Machedonia de Dioclecianopoli.

9 Porfirius a Machedonia de Filippis.

10 Marcellus de Ancyra Galatiae.

11 Euterius a Tracia de Gannos.

12 Asclepius a Palestina de Gaza.

13 Museus a Tessalia de Thebis.

14 Vincentius a Campania de Capua.

15 Ianuarius a Campania de Benevento.

16 Protogenes a Dacia de Serdica.

17 Dioscorus de Terasia.

18 Himeneus a Tessalia de Hypata.

19 Lucius a Tracia de Cainopoli.

20 Lucius ab Italia de Verona.

21 Eugenius a Machedonia de Eraclia Linci.

22 Iulius ab Acaia de Tebe eptapilos.

23 Zosimus a Macedonia de Lignido.

24 Athenodorus ab Achaia de Elatea.

25 Diodorus ab Asia de Tenedos.

26 Alexander a Thessalia de Larissa.

27 Aëthius a Machedonia de Tessalonica.

28 Vitalis a Dacia Ripensi de Aquis.

29 Paregorius a Dardania de Scupis.

30 Trifon ab Acaia de Macaria.

31 Athanasius ab Alexandria.

32 Gaudentius a Dacia de Naiso.

33 Ionas a Machedonia de Particopoli.

34 Alypius ab Acaia de Megara.

35 Machedonius a Dardania de Ulpianis.

36 Calvus a Dacia Ripensi de Castramartis.

37 Fortunatianus ab Italia de Aquileia.

38 Plutarcus ab Acaia de Patras.

39 Eliodorus a Nicopoli.

40 Euterius a Pannoniis.

41 Arius a Palestina.

42 Asterius ab Arabia.

43 Socras ab Acaia de Asopofoebiis.

44 Stercorius ab Apulia de Canusio.

45 Calepodius a Campania <de Neapoli>.

46 Ireneus ab Acaia de Sciro.

47 Martyrius ab Acaia de Naupacto.

48 Dionysius ab Acaia de Elida.

49 Severus ab Italia de Ravennensi.

50 Ursacius ab Italia de Brixa.

51 Protasius ab Italia de Mediolano.

52 Marcus a Savia de Siscia.

53 Verissimus a Gallia de Lugduno.

54 Valens a Dacia Ripensi de Isco.

55 Palladius a Machedonia de Dio.

56 Geroncius a Machedonia de Bereu.

57 Alexander ab Acaia de Ciparissia.

58.(59.) Euticius ab Acaia [Ticius ab Asia] de Motonis.

60 Alexander ab Acaia de Coronis.

episcopi omnes numero sexaginta et unus.

Übersetzung

1 Was wir immer geglaubt haben, der Meinung sind wir auch jetzt; die Erfahrung beweist und bekräftigt nämlich, was ein jeder durch Hörensagen vernommen hat. Wahr ist nämlich, was der hochselige Lehrer der Völker, der Apostel Paulus, über sich gesagt hat: »Denn auch wenn ich körperlich abwesend bin, so bin ich doch durch den Geist bei euch«, obwohl freilich, weil ja gerade in ihm der Herr Christus wohnte, nicht daran gezweifelt werden kann, daß der Geist durch seine Seele gesprochen hat und durch das Instrument seines Körpers ertönte. Auch du, vielgeliebter Bruder, warst daher, wenn auch körperlich getrennt, einmütig in Geist und Gesinnung bei uns; und die Rechtfertigung für deine Abwesenheit war sowohl ehrenhaft als auch notwendig, damit nämlich die schismatischen Wölfe keinen Diebstahl begingen und durch ihre Intrigen keinen Raubzug durchführten, ferner die häretischen Hunde, zu tollwütiger Raserei aufgestachelt, nicht wie wahnsinnig aufbellten oder die teufliche Schlange nicht so treffsicher das Gift ihrer Lästerungen verspritzte. So scheint es also am besten und überaus angemessen zu sein, wenn die Bischöfe des Herrn aus den jeweiligen einzelnen Provinzen dem Haupt, das heißt, dem Stuhl des Apostels Petrus, Bericht erstatten.

2 Da also die Protokolle alles, was geschehen ist, was verhandelt und beschlossen wurde, enthalten, als auch die mündlichen Berichte unserer teuersten Brüder und Mitpresbyter Archidamus und Philoxenus und unseres teuersten Sohnes, des Diakons Leo, dies völlig wahrheitsgemäß und zuverlässig werden darlegen können, erscheint es beinahe überflüssig, dasselbe diesem Brief anzuvertrauen. Es war für alle klar, daß die, die aus den Gebieten des Ostens zusammenkamen und sich Bischöfe nennen - obwohl unter diesen gewisse Anstifter sind, deren frevlerische Sinne die arianische Häresie mit unheilbringendem Gift getränkt hat -, nicht zur Verhandlung kommen wollten, nachdem sie lange Zeit aus Mißtrauen Ausflüchte gemacht hatten. Es war außerdem klar, daß sie deine Gemeinschaft mit uns tadelten, die keinerlei Schuld in sich trug, nicht nur weil wir die gleiche Ansicht hatten wie achtzig weitere Bischöfe, die die Unschuld des Athanasius bezeugten, sondern auch, weil sie entgegen der Vereinbarung, die sie mit deinen Presbytern und brieflich getroffen hatten, zu der Synode, die in Rom stattfinden sollte, nicht kommen wollten, und weil es reichlich ungerecht gewesen wäre, nur weil jene sich ablehnend äußerten, während so viele Priester Zeugnis für sie ablegten, dem Marcellus und dem Athanasius die Gemeinschaft zu verweigern.

3 Drei Punkte gab es, die zu behandeln waren. Denn sogar die höchst frommen Herrscher selbst haben es gestattet, daß alle Themen noch einmal neu verhandelt werden, und zwar vor allem der heilige Glaube und die Unversehrtheit der Wahrheit, die sie beschädigt haben. Zweitens die Personen, von denen es immer wieder heißt, sie seien aufgrund eines ungerechten Urteils abgesetzt worden, so daß, wenn sie dies beweisen könnten, ihr Fall rechtmäßig bestätigt werde. Drittens aber gab es einen Streitpunkt, der wahrhaft ein Streitpunkt genannt werden muß, weil jene den Kirchen schweres und bitteres Unrecht, sogar unerträgliche und gottlose Schmach angetan hatten, als sie Bischöfe verschleppten, Presbyter, Diakone und alle Kleriker in die Verbannung schickten, an verlassene Orte überführten und durch Hunger, Durst, Beraubung der Kleider und jedweden Mangel sterben ließen, andere im Kerker einsperrten und durch Schmutz und Fäulnis umbrachten und einige mit solchen eisernen Fesseln versahen, daß ihnen die Hälse mit ganz engen Ringen zugeschnürt wurden. Schließlich starben einige von diesen Gefesselten unter genau dieser ungerechten Strafe, von deren Martyrium nicht bestritten werden kann, daß es einen ruhmreichen Tod überragt hat. Sogar bis jetzt wagen sie es, einige festzuhalten, und es gab keinen Grund für eine Anklage, außer daß sie sich widersetzten und schrien, daß sie die arianische und eusebianische Häresie verfluchten und nicht wollten, daß es von Vorteil sei, mit solchen Leuten Gemeinschaft zu haben, die lieber der Welt dienen wollten. Und die zuvor verbannt worden waren, wurden von jenen nicht nur wieder aufgenommen, sondern sogar zu klerikaler Würde erhoben und für ihre Falschheit belohnt.

4 Was aber bezüglich der frevlerischen und unerfahrenen jungen Männer Ursacius und Valens beschlossen worden ist, so vernimm, seligster Bruder, daß es offensichtlich war, daß sie nicht davon ablassen wollten, die todbringenden Samen der falschen Lehre auszustreuen, und daß Valens, nachdem er seine Kirche verlassen hatte, in eine andere eindringen wollte. Zu der Zeit, als er einen Aufruhr anzettelte, wurde einer von unseren Brüdern, der nicht fliehen konnte, als Reisender überwältigt und mit Füßen getreten. Er starb in eben jener Stadt der Aquileier am dritten Tag. Die Ursache für seinen Tod war jedenfalls Valens, der Unruhe stiftete und aufwiegelte. Aber wenn ihr das lest, was wir den höchstseligen Augusti angezeigt haben, werdet ihr leicht sehen, daß wir nichts übergangen haben, soweit es die Vernunft zuließ. Und damit nicht ein langer mündlicher Bericht beschwerlich werde, haben wir ausführlich Einblick gegeben in das, was sie getan und begangen hatten.

5 Deine herausragende Klugheit aber muß es einrichten, daß durch deine Schriften unsere Brüder in Sizilien, Sardinien und Italien erfahren, was verhandelt und was festgelegt wurde, und daß sie nicht unwissend deren Empfehlungsschreiben, also unbedeutende Briefe, von denen akzeptieren, die gerechtes Urteil abgesetzt hat. Marcellus, Athanasius und Asclepas aber sollen in unserer Gemeinschaft verbleiben, weil ihnen die ungerechte Verurteilung, die Flucht und die Ausflüchte derer, die nicht zur Verhandlung aller versammelten Bischöfe kommen wollten, nicht schaden konnten. Die übrigen Sachverhalte wird, wie wir weiter oben angemerkt haben, der umfassende Bericht der Brüder, die deine reine Liebe gesandt hat, deiner Geneigtheit ausführlich klarstellen. Die Namen derer aber, die für ihre Untaten abgesetzt worden sind, haben wir unten anfügen lassen, damit deine außerordentliche Erhabenheit weiß, welche Leute von der Gemeinschaft ausgeschlossen sind. Wie wir vorher schon gesagt haben, mögest du geruhen, alle unsere Brüder und Mitbischöfe durch deine Briefe zu ermahnen, keine unbedeutenden Briefe von ihrer Seite, das heißt Empfehlungsschreiben, zu akzeptieren.

6 Ebenso die Namen der Häretiker:

1 Ursacius aus Singidunum

2 Valens aus Mursa

3 Narcissus aus Irenopolis (= Neronias)

4 Stephanus aus Antiochia

5 Acacius aus Caesarea

6 Menophantus aus Ephesus

7 Georgius aus Laodicea

7 Ebenso die Namen der Bischöfe darunter, die an der Synode teilgenommen haben und dasselbe in der Verhandlung unterschrieben haben.

1 Ossius aus Cordoba in Spania

2 Annianus aus Castellona in Spania

3 Florentius aus Emerita Augusta in Spania

4 Domitianus aus Asturica in Spania

5 Castus aus Caesaraugusta in Spania

6 Praetextatus aus Barcilona in Spania

7 Maximus aus Luca in Tuscia

8 Bassus aus Diocletianopolis in Macedonia

9 Porphyrius aus Philippi in Macedonia

10 Marcellus aus Ancyra in Galatia

11 Eutherius aus Ganus in Thracia

12 Asclepius aus Gaza in Palaestina

13 Musaeus aus Thebae Phthiotides in Thessalia

14 Vincentius aus Capua in Campania

15 Januarius aus Beneventum in Campania

16 Protogenes aus Serdica in Dacia

17 Dioscurus aus Therasia

18 Hymenaeus aus Hypata in Thessalia

19 Lucius aus Cainopolis/Hadrianopolis in Thracia

20 Lucius aus Verona in Italia

21 Eugenius aus Heraclea Lyncestis in Macedonia

22 Julianus aus Thebae Heptapylos in Achaia

23 Zosimus aus Lychnidus in Macedonia

24 Athenodorus aus Elatia in Achaia

25 Diodorus aus Tenedus in Asia

26 Alexander aus Larisa in Thessalia

27 Aëtius aus Thessalonike in Macedonia

28 Vitalis aus Aquae in Dacia ripensis

29 Paregorius aus Scupi in Dardania

30 Tryphon aus Macaria in Achaia

31 Athanasius von Alexandrien

32 Gaudentius von Naïssus in Dacia

33 Jonas aus Parthicopolis in Macedonia

34 Alypius aus Megara in Achaia

35 Macedonius aus Ulpiana in Dardania

36 Calvus aus Castra Martis in Dacia ripensis

37 Fortunatianus aus Aquileia in Italia

38 Plutarchus aus Patras in Achaia

39 Heliodorus aus Nicopolis

40 Eutherius aus Pannonien

41 Arius aus Palaestina

42 Asterius aus Arabia

43 Socras aus Phoebia am Asopus in Achaia

44 Stercorius aus Canusium in Apulia

45 Calepodius aus Neapolis in Campania

46 Irenaeus aus Scyrus in Achaia

47 Martyrius aus Naupactus in Achaia

48 Dionysius aus Elis in Achaia

49 Severus aus Ravenna in Italia

50 Ursacius aus Brixia in Italia

51 Protasius aus Mailand in Italia

52 Marcus aus Siscia in Savia

53 Verissimus aus Lugdunum in Gallia

54 Valens aus Oescus in Dacia ripensis

55 Palladius aus Dium in Macedonia

56 Gerontius aus Beroea in Macedonia

57 Alexander aus Cyparissia in Achaia

58.(59.) Eutychius aus Methone in Achaia

60 Alexander aus Corone in Achaia

Alle Bischöfe waren 61 an der Zahl.

Zuletzt geändert: 2015-04-07 Di 18:07 von annette.von.stockhausen@fau.de

Sitemap