Athanasius Werke | Arbeitsstelle Erlangen

Dok. 43.4

Dok. 43.4: Brief der »westlichen« Synode an Kaiser Constantius

Text

1 Benignifica natura tua, domine beatissime Auguste, cum benigna voluntate concordat et, quoniam de fonte paternae pietatis tuae misericordia largiter profluit, quod rogamus, facile nos impetrare posse confidimus. non solum verbis, sed etiam lacrimis deprecamur, ne diutius catholicae ecclesiae gravissimis iniuriis afficiantur et intolerabiles sustineant persecutiones et contumelias et, quod est nefarium, a fratribus nostris.

2 provideat et decernat clementia tua, ut omnes ubique iudices, quibus provinciarum amministrationes creditae sunt, ad quos sola cura et sollicitudo publicorum negotiorum pertinere debet, a religiosa se observantia abstineant neque posthac praesumant atque usurpent et putent se causas cognoscere clericorum et innocentes homines variis afflictationibus, minis, violentia, terroribus frangere atque vexare.

3 intellegit singularis et ammirabilis sapientia tua non decere, non oportere cogi et conpelli invitos et repugnantes, ut se his subiciant et addicant vi oppressi, qui non cessant adulterinae doctrinae corrupta semina aspargere. iccirco laboratis et salutaribus consiliis rem publicam regitis, excubatis etiam et vigilatis, ut omnes, quibus imperatis, dulcissima libertate potiantur. non alia ratione, quae turbata sunt, componi, quae divulsa sunt, coherceri possint, nisi unusquisque nulla servitutis necessitate astrictus integrum habeat vivendi arbitrium.

4 certe vox exclamantium a tua mansuetudine exaudiri debet: «catholicus sum, nolo esse hereticus; Christianus sum, non Arrianus et melius est mihi in hoc saeculo mori, quam alicuius privati potentia dominante castam veritatis virginitatem corrumpere.» aequumque debet videri sanctitati tuae, gloriosissime Auguste, ut, qui timent dominum deum et divinum iudicium, non polluantur aut contaminentur exsecrandis blasphemiis, sed habeant potestatem, ut eos sequantur episcopos et praepositos, qui et inviolata conservant foedera caritatis et cupiunt perpetuam et sinceram habere pacem. nec fieri potest nec ratio patitur, ut repugnantia congruant, dissimilia conglutinentur, vera et falsa misceantur, lux et tenebrae confundantur, dies quoque et nox habeant aliquam coniunctionem.

5 si igitur, quod sine dubitatione et speramus et credimus, haec permovent non insitam, sed ingenitam tuam bonitatem, praecipe, ut non studium, non gratiam, non favorem locorum rectores gravissimis hereticis praestent. permittat lenitas tua populis, quos voluerint, quos putaverint, quos delegerint, audiant docentes et divina mysteriorum sollemnia concelebrent, pro incolumitate et beatitudine tua offerant preces.

6 non quisquam perversus aut invidus maligna loquatur. nulla quidem suspicio erit non modo seditionis, non asperae obmurmurationis. quieta sunt omnia et verecunda. et nunc, qui Arriana et pestifera contagione inquinati sunt, non cessant ore impio et sacrilego animo evangeliorum sinceritatem corrumpere et rectam apostolorum regulam depravare.

7 divinos prophetas non intellegunt. callidi et astuti artificio quodam utuntur, ut inclusam perniciosam corruptelam exquisitorum verborum velamine contegant, non prius venenatum virus effundant, quam simplices et innocentes sub praetextu nominis Christiani rapti atque inretiti, ne soli pereant, sed participes horrendi criminis sui reos faciant.

8 et hoc obsecramus pietatem tuam, ut eos, qui adhuc - egregii videlicet sacerdotes, qui tanti nominis praepollent dignitate - aut in exilio aut in desertis locis tenentur, iubeas ad sedes suas remeare, ut ubique grata libertas sit et iucunda laetitia.

9 quis non videt, quis non intellegit? post quadringentos fere annos, postquam dei unigenitus filius humano generi pereunti subvenire dignatus est, quasi ante non apostoli, non post eorum martyria et excessus fuerint Christiani, novella nunc et teterrima lues non corrupti aeris, sed exsecrandorum blasphemiorum Arriana effusa est. ita illi, qui ante crediderunt, inanem spem immortalitatis habuerunt?

10 nuper didicimus commenta haec fuisse inventa et a duobus Eusebiis et a Narcisso et a Theodoro et ab Stefano et Acacio et Menofanto et imperitis atque improbis duobus adulescentibus Ursacio et Valente. quorum epistulae proferuntur et idoneis testibus etiam convincuntur, qui eos magis oblatrantes quam disputantes audierint. quibus qui communionem suam inprudenter et incaute commiscent, quia fient socii scelerum, participes criminum necesse est eos, qui iam in hoc saeculo abiecti sunt et abdicati, cum advenerit dies iudicii, pati supplicia sempiterna.

Übersetzung

1 Dein gütiges Wesen, seligster Herr, Augustus, geht einher mit deinem gütigen Willen, und da ja Barmherzigkeit reichlich aus der Quelle deiner väterlichen Liebe fließt, haben wir festes Vertrauen, daß wir das, was wir erbitten, leicht erlangen können. Nicht nur mit Worten, sondern sogar unter Tränen flehen wir darum, daß den katholischen Kirchen nicht länger schwerstes Unrecht widerfährt und sie keine unerträglichen Verfolgungen und Schmähungen mehr aushalten müssen, und zwar, was ein Frevel ist, von unseren eigenen Brüdern.

2 Möge deine Milde Sorge tragen und entscheiden, daß überall alle Richter, denen die Verwaltung der Provinzen anvertraut ist und denen nur die Leitung und Organisation der öffentlichen Aufgaben obliegt, sich von der Überwachung religiöser Angelegenheiten fernhalten und hier künftig nicht vorgreifen, Befugnisse beanspruchen und glauben, sie könnten die Fälle der Kleriker untersuchen und unschuldige Menschen durch verschiedene Qualen, Drohungen, Gewalt und Schrecken zerbrechen und quälen.

3 Deine einzigartige und bewundernswerte Weisheit versteht, daß es sich nicht ziemt und unangemessen ist, die Unwilligen und Widerstrebenden mit Zwang zusammenzutreiben, damit sie sich von Gewalt bedrängt jenen unterwerfen und zustimmen, die nicht davon ablassen, die verdorbenen Samen ihrer falschen Lehre auszustreuen. Daher lenkt ihr den Staat mit ausgefeilten, heilvollen Erlassen, paßt auf und haltet Wache, damit alle, denen ihr gebietet, die süßeste Freiheit genießen können. Auf keine andere Weise kann das, was durcheinander ist, geordnet, was auseinandergerissen, zusammengehalten werden, als wenn nicht jeder einzelne, durch keinerlei sklavischen Zwang gebunden, eine unversehrte Entscheidungsfreiheit über sein Leben hat.

4 Mit Sicherheit muß von deiner Milde die Stimme derer gehört werden, die rufen: »Ich bin katholisch, ich will kein Häretiker sein; ich bin Christ, kein Arianer; und es ist für mich besser, in dieser Zeit zu sterben als unter der Zwangsherrschaft irgendeines Privatmannes die jungfräuliche Reinheit der Wahrheit zu beflecken.« Ebenfalls muß es deiner Heiligkeit, ruhmvollster Augustus, gerecht erscheinen, daß diejenigen, die Gott, den Herrn, und das göttliche Gericht fürchten, nicht durch verwerfliche Irrlehren befleckt oder verseucht werden, sondern die Möglichkeit haben, den Bischöfen und Vorstehern zu folgen, die die Bündnisse der Liebe unverletzt bewahren und anhaltenden und reinen Frieden haben wollen. Und weder kann es geschehen noch erträgt es die Vernunft, daß sich Gegensätze zusammenfügen, Ungleiches sich fest verbindet, Wahres und Falsches sich mischt, Licht und Finsternis verschmelzen und Tag und Nacht irgendeine Verbindung haben.

5 Wenn also, was wir ohne Zweifel hoffen und glauben, diese Zustände deine nicht aufgesetzte, sondern angeborene Güte anrühren, so ordne an, daß die Statthalter vor Ort den schlimmsten Häretikern keine Unterstützung, Gunst oder Bevorzugung gewähren. Deine Sanftmut möge den Völkern erlauben, daß sie von denen unterrichtet werden, die sie wählen, denen sie zustimmen und die sie beauftragen, und gestatte, daß sie mit ihnen zusammen die göttlichen Feiern der Geheimnisse begehen und für deine Gesundheit und dein Seelenheil beten.

6 Kein schlechter oder mißgünstiger Mensch soll Übles sprechen. Es wird überhaupt keine verdächtigen Umstände geben, weder wegen eines Aufruhrs noch wegen eines schroffen Aufmurrens. Alles ist ruhig und gesittet. Doch jetzt hören die, die von der arianischen und verderbenbringenden Seuche besudelt sind, nicht auf, mit gottloser Stimme und frevlerischem Sinn die Reinheit der Evangelien zu verderben und die rechte Vorschrift der Apostel zu verbiegen.

7 Die gotterfüllten Propheten verstehen sie nicht. Schlau und verschlagen gebrauchen sie eine gewisse Kunstfertigkeit, um unter dem Deckmantel gewählter Worte die eingeschlossene schädliche Verderbnis zu verbergen. Sie wollen den vergifteten Saft nicht eher verspritzen, als bis die Einfältigen und Unschuldigen unter dem Vorwand des christlichen Namens geraubt und ins Netz gegangen sind, damit sie nicht allein zugrunde gehen, sondern jene zu schuldigen Mittätern an ihrem grausigen Verbrechen machen.

8 Auch dies erbitten wir von deiner Frömmigkeit: Befehle bitte, daß diejenigen, die bisher - offensichtlich hervorragende Geistliche, die Personen von Rang und Namen sind - entweder in der Verbannung oder an abgeschiedenen Orten festgehalten werden, zu ihren Bischofssitzen zurückkehren, damit überall dankbare Freiheit und heitere Freude herrsche.

9 Wer sieht es nicht, wer versteht es nicht? Fast vierhundert Jahre nachdem der einziggeborene Sohn Gottes beschlossen hatte, dem untergehenden Menschengeschlecht zu Hilfe zu kommen, hat sich nun die neue und ganz furchtbare arianische Seuche ausgebreitet, die nicht durch verdorbene Luft, sondern durch verdammenswerte Gotteslästerungen entstanden ist, als ob es vorher keine Apostel und nach deren Martyrien und Tod keine Christen gegeben hätte. Hatten also die, die zuvor geglaubt haben, eine unbegründete Hoffnung auf Unsterblichkeit?

10 Unlängst haben wir erfahren, diese Hirngespinste seien von den beiden Eusebii, von Narcissus, Theodorus, Stephanus, Acacius, Menophantus und den beiden unkundigen und nichtswürdigen jungen Männern Ursacius und Valens erfunden worden. Deren Briefe werden bekannt gemacht, und diejenigen, die gehört haben, wie diese mehr herumbellen als argumentieren, lassen sich von diesen geeigneten Beweisen auch überzeugen. Solche aber, die diese törichter- und unvorsichtiger Weise in ihre Gemeinschaft aufnehmen, erleiden notwendigerweise - weil sie Genossen ihrer Frevel und Teilhaber ihrer Verbrechen werden -, ewige Strafen, wenn der Tag des Gerichtes gekommen sein wird, da sie schon in dieser Weltzeit verworfen und ausgeschlossen worden sind.

Zuletzt geändert: 2015-04-07 Di 18:07 von annette.von.stockhausen@fau.de

Sitemap