Athanasius Werke | Arbeitsstelle Erlangen

Dok. 43.12

Dok. 43.12: Theologische Erklärung der »östlichen« Synode

Text

1 Sancta synodus in Serdica congregata ex diversis provinciis Orientalium partium Thebaida, Aegypto, Palestina, Arabia, Phoenice, Syria Coele, Mesopotamia, Cilicia, Cappadocia, Ponto, Paphlagonia, Galatia, Bithynia, Hellesponto, Asia, Phrygiis duabus, Pisidia, Cycladum insularum, Pamphylia, Caria, Lydia, Europe, Thracia, Emimonto, Mysia, Pannoniis duabus, hanc exposuimus fidem.
2 credimus in unum deum patrem omnipotentem, creatorem et factorem omnium, »ex quo omnis paternitas in caelo et in terra nominatur«,
3 et in unigenitum eius filium dominum nostrum Iesum Christum, qui ante omnia saecula ex patre genitus est, deum ex deo, lumen ex lumine, per quem facta sunt omnia, quae in caelis et quae in terra, visibilia et invisibilia: qui est verbum et sapientia et virtus et vita et lumen verum, qui in novissimis diebus propter nos homo factus est et natus ex sancta virgine, qui crucifixus est et mortuus et sepultus. et surrexit ex mortuis tertia die et receptus in caelo est et sedet in dextera patris, venturus in fine mundi iudicare vivos et mortuos et reddere unicuique secundum opera eius, cuius regnum sine cessatione permanet in inmensa saecula. sedet enim in dextera patris non solum in hoc saeculo, sed et in futuro.
4 credimus et in spiritum sanctum, hoc est paraclitum, quem promittens apostolis post reditum in caelos misit docere eos ac memorari omnia, per quem et sanctificantur sincere in eum credentium animae.
5 eos autem, qui dicunt de non exstantibus esse filium vel ex alia substantia et non ex deo et quod erat aliquando tempus aut saeculum, quando non erat, alienos novit sancta et catholica ecclesia. similiter et eos, qui dicunt tres esse deos vel Christum non esse deum et ante saecula neque Christum neque filium eum esse dei vel eundem esse patrem et filium et spiritum sanctum vel non natum filium vel quod neque consilio neque voluntate pater genuerit filium, anathematizat sancta et catholica ecclesia.

Übersetzung

1 Als heilige Synode, versammelt in Serdica aus den verschiedenen Provinzen der östlichen Gebiete, aus der Provinz Thebaïs, Aegyptus, Palaestina, Arabia, Phoenice, Syria coelis, Mesopotamia, Cilicia, Cappadocia, Pontus, Paphlagonia, Galatia, Bithynia, Hellespontus, Asia, den beiden Provinzen Phrygia, der Provinz Pisidia, den Kykladischen Inseln, der Provinz Pamphylia, Caria, Lydia, Europa, Thracia, Haemimons, Moesia und den beiden Provinzen Pannonia haben wir folgenden Glauben dargelegt.
2 Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer und Erschaffer von allem, nach dem alle Vaterschaft im Himmel und auf Erden benannt wird,
3 und an seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn Jesus Christus, der vor allen Zeiten aus dem Vater gezeugt worden ist, Gott aus Gott, Licht aus Licht, durch den alles im Himmel und auf Erden geschaffen wurde, das Sichtbare und das Unsichtbare, der Wort, Weisheit, Kraft, Leben und wahres Licht ist, der in den letzten Tagen für uns Mensch geworden und geboren worden ist aus der heiligen Jungfrau, der gekreuzigt, gestorben und begraben worden ist und am dritten Tag von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgenommen worden ist und zur Rechten des Vaters sitzt und der wiederkommen wird am Ende der Welt, um die Lebenden und die Toten zu richten und jedem nach seinen Werken zu vergelten, dessen Herrschaft unauflöslich für alle Zeiten bestehen bleibt. Er sitzt nämlich zur Rechten des Vaters nicht nur in dieser Zeit, sondern auch in der künftigen.
4 Und wir glauben an den heiligen Geist, das heißt den Beistand, den er gemäß seinem Versprechen an die Apostel nach seiner Rückkehr in den Himmel schickte, damit er sie lehre und an alles erinnere, durch den auch die Seelen derer, die aufrichtig an ihn glauben, geheiligt werden.
5 Die aber sagen, der Sohn sei aus nichts oder aus einer anderen Hypostase geworden und nicht aus Gott, und es habe einmal eine Zeit oder eine Epoche gegeben, in der er nicht war, die kennt die heilige und katholische Kirche als Fremde. Ebenso verdammt die heilige und katholische Kirche die, die behaupten, daß es drei Götter gebe oder daß Christus nicht Gott sei und daß er vor den Zeiten weder Christus noch Sohn Gottes gewesen sei oder daß Vater, Sohn und heiliger Geist derselbe seien oder daß der Sohn ungezeugt sei oder daß der Vater den Sohn nicht nach seinem Ratschluß und Willen gezeugt habe.

Zuletzt geändert: 2015-04-07 Di 18:07 von annette.von.stockhausen@fau.de

Sitemap